Ortsverband Konstanz

Hochkarätiges Webinar zum Thema 5G

1) Digitalisierung zu Lasten unserer Gesundheit?
Bürgerdialog zum Ausbau des 5G Mobilfunknetzes

Referenten: Harald Schumann
(Journalist Tagesspiegel/Investigate Europe)
Vortragsthema: Gesundheitsrisiko Mobilfunk?

Wie EU, WHO und Aufsichtsbehörden die brisante Antwort an einen privaten Forscherclub delegieren

Bernd Irmfrid Budzinski
(Verwaltungsrichter a.D.)
Vortragsthema: Gemeindliche Autonomie, 5G und Vorsorge

2) Braucht Europa mehr Vorsorge beim 5G Ausbau?
Fachdiskussion zu aktuellen Grenzwerten und zur Anwendung des Vorsorgeprinzips

Referenten:

Univ.-Lekt. Dr. med. Piero Lercher
(Referat für Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer)
Prof. Dr. Wilhelm Mosgöller
(Institut für Krebsforschung, Medizinische Universität Wien)
RA Prof. Dr. jur. Hans-Jürgen Müggenborg
(Kanzlei für Umwelt- und Technikrecht)

Näheres und Anmeldung siehe Anhang oder auf der Website

https://stoppt-5g.jetzt/termine/


2. ICNIRP-Studie

Michèle Rivasi und Prof. Klaus Buchner, EU-Abgeordnete aus Frankreich bzw. Deutschland, haben eine Untersuchung zur ICNIRP in Auftrag gegeben. Das Ergebnis ist ein Skandal:

Die Industrie beeinflusst über den privaten deutschen Verein mit dem grossen Namen International Committee on Non-Ionising Radiation Protection, der in unserem Bundesamt für Strahlenschutz mietfrei residiert, mit ihm die Sekretärin teilt, zusätzlich jedes Jahr 100 000 Euro aus Steuergelden bekommt, "um seine Unabhängigkeit zu wahren" (laut Auskunft einer Staatssekretärin im Bundesumweltministerium 2020),  seit der Unterzeichnung unserer Grenzwerte in der 26. BImSchV. durch die damalige Umweltministerin Merkel 1996 die Standards für Funkstrahlung bis in die WHO, erklärt Elektrohpyersensible zu rein psychisch Kranken und ignoriert dabei den Stand der Wissenschaft!

https://klaus-buchner.eu/wp-content/uploads/2020/06/ICNIRP-report-FINAL-19-JUNE-2020.pdf

AK Elektrosmog

Ziel des Arbeitskreises Elektrosmog ist es, über mögliche Risiken einer dauerhaften Strahlungsexposition für Mensch und Natur aufzuklären. Daraus abgeleitete Forderungen sollen die Strahlenbelastung für den Menschen reduzieren oder ihm die Möglichkeit gewähren selbst zu entscheiden, wieviel er dieser Strahlung ausgesetzt wird. 

Die Risiken von Funkstrahlung 

Immer häufiger sind wir - gewollt oder ungewollt - dem Einfluss von Funkstrahlung ausgesetzt, wie sie bei der Anwendung mobiler Kommunikationstechniken entsteht. 

In Deutschland gab es 2016 rund 300.000 Mobilfunk-Sendeanlagen, etwa zwei Millionen kleinere Amateur-Funksendeanlagen, rund 100 Millionen häusliche Sendeanlagen sowie über 100 Millionen Mobiltelefone. Auf Messen für Spielzeug- oder Unterhaltungselektronik finden sich immer mehr Angebote, die bereits für Kleinkinder entwickelt wurden. So gibt es schon für Babys eine wachsende Anzahl von Spielzeugen mit eingebautem Smartphone oder Babyfon. Auch elektronische Geräte zur funkbasierten Überwachung von Körperfunktionen werden immer häufiger angeboten. Somit ist der Gebrauch strahlenerzeugender Geräte bereits fest im alltäglichen Leben verankert, sei es bei groß oder klein.

Zu Umweltzimmern in Krankenhäusern berät das Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit (www.baubiologie.de) IBN (Winfried Schneider) gerne :Betroffene können Verantwortliche auf diesen Artikel https://baubiologie-magazin.de/umweltzimmer-im-krankenhaus/  hinweisen und Baubiologen aus der Region wie z.B. von www.wohngesundleben.de oder www.czehowsky.de zur Beratung bei der Ausstattung heranziehen. Das Ziel: Aus "Krankenhäusern" sollen "Gesundheitshäuser" werden.

Petition 5 G – freie Bodenseeregion

Diese Petition soll über die Gefahren von 5G aufklären und fordert ein Moratorium d.h. einen Stopp des Ausbaus von 5G Technologie bis zur Klärung der gesundheitlichen Gefahren für Mensch, Tiere und Umwelt.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin

Hanna Tlach

Hanna Tlach

Ansprechpartnerin für AK Elektrosmog
E-Mail schreiben Tel.: 07533 / 949102

BUND-Bestellkorb