Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsverband Konstanz

Landschaftspflege: Unsere Pflegegebiete

Landschaftspflege Landschaftspflege mit dem motorisierten Freischneider  (Dominique Seeger)

Das Herz geht auf, wenn man die Blütenpracht des Fohrenbühl oder des Mainauried im Sommer, die Stille und Einsamkeit von Nägelried und Bussensee im Herbst oder die Nebelschwaden, die frühmorgens im Mainauried aufsteigen, erlebt. Viel Arbeit ist nötig, um die Schönheit der Natur in den vom BUND Konstanz betreuten Pflegegebieten zu bewahren. Besonders die Goldrute bereitet immer wieder Probleme. Die trockenen Jahre seit 2000 haben dazu beigetragen, dass sich die Goldruten explosionsartig vermehren. In den Schutzgebieten Nördliches Mainauried, Fohrenbühl und NSG Bussensee haben Bekämpfungsaktionen und Landschaftspflegemaßnahmen Wirkung gezeigt. Hier konnte die Goldrute weitestgehend zurück gedrängt werden.

Liste der Pflegegebiete des BUND in Konstanz auf dem Bodanrück:

- NSG Nördliches Mainauried (Betreuungsgebiet des BUND Konstanz)
- NSG Bussensee bei Litzelstetten (Betreuungsgebiet des BUND Konstanz)
- Riedwiesen auf der Reichenau
- Nägelried bei Dettingen
- Fohrenbühl bei Allensbach
- Bussenried bei Hegne
- Schalmenried bei Kaltbrunn

Die Kanadische Goldrute

Die kanadische Goldrute verdrängt heimische Pflanzenarten

Die Kanadische Goldrute wurde im 19. Jahrhundert aus Nordamerika als Zierpflanze und Bienenweide eingeführt. Die mehrjährige Pflanze wird 50 bis 250 cm hoch und hat goldgelbe, zylindrische Blütenköpfe, die eine Rispe bilden. Sie besiedelt Bahngleise, Schuttplätze, Wald- und Uferränder, breitet sich sehr stark aus und bildet ein undurchdringliches Dickicht.

In ihrer Heimat hat sie 300 Fressfeinde, in Deutschland keinen einzigen. Durch unterirdische Ausläufer und eine Unmenge an Samen (zum Teil 19.000 pro Pflanze) verfügt sie über ein enormes Ausbreitungspotential. Leider verdrängt sie dadurch vor allem auf Magerrasen heimische, Licht liebende Pflanzen und verändert den Ablauf der natürlichen Sukzession, auch in unseren Konstanzer Naturschutzgebieten.

Hier sind die zwei Goldruten-Arten, die wir in unseren Naturschutzgebieten bekämpfen, genau beschrieben.

Das Projekt "Neophytenbekämpfung" wird gefördert durch die LNV Stiftung und wird durchgeführt in  geschützten Rieden im Natura 2000 Biotopkomplex “Bodanrück”. Ziel ist es, den Biotopverbund der Riedflächen, Feucht- und Orchideenwiesen zu erhalten und auszuweiten, um die Artenvielfalt in den Naturschutzgebieten konstant zu halten oder sogar noch zu vergrößern. Um die Goldruten-Bestände zu verkleinern, müssen die Jungpflanzen mitsamt Wurzel ausgerupft werden. Bei sehr großen Beständen sensen wir diese regelmäßig mit dem Freischneider ab, um ihnen die Kraft zu nehmen.

Dabei sind wir jeden Sommer auf Hilfe angewiesen. Hier findest du alle Infos und den richtigen Ansprechpartner, wenn du dich aktiv im Naturschutz einsetzen willst!

 

Ansprechpartner

Landschaftspflege

Florian Lange

FÖJ
Zum Hussenstein 12 78462 Konstanz E-Mail schreiben Tel.: 07531/15164

BUND-Bestellkorb