Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsverband Konstanz

Foodsharing Konstanz

Wochenmarkt Der Wochenmarkt bietet eine Gelegenheit für Händler, überschüssige Lebensmittel abzugeben  (Bild: Oliver Weickert)

Die foodsharing-Initiative entstand 2012 in Berlin. Mittlerweile ist sie zu einer internationalen Bewegung mit über 200.000 registrierten Nutzern*innen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren europäischen Ländern herangewachsen. Eine wachsende Initiative, welche sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert. Dabei werden ungewollte und überproduzierte Lebensmittel aus privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben vor dem Wegwerfen bewahrt.

 

Auch eine bildungspolitische Bewegung

Darüber hinaus versteht das Projekt sich als bildungspolitische Bewegung und soll dementsprechend nachhaltigen Umwelt- und Konsumzielen verpflichtet sein. Der Hauptbestandteil solcher Bildungsarbeit, rund um Themen wie Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte, findet auf zahlreichen umweltpolitischen Veranstaltungen und medialen Plattformen statt.

So wird's organisiert

Die Organisation der foodsharing-Community erfolgt in erster Linie über die Online-Plattform foodsharing.de. Hier vernetzen und koordinieren sich die Lebensmittelretter*innen (Foodsharer/Foodsaver) in den einzelnen Städten und Regionen. Über die Plattform werden überregionale Themen, Veranstaltungen und Informationen veröffentlicht.

Die Mitglieder der foodsharing-Community arbeiten ehrenamtlich. Die Initiative foodsharing ist und bleibt kostenlos, nicht kommerziell, unabhängig und werbefrei. Dafür soll die Plattform open source und weltweit leichter zugänglich gemacht werden – so wie es das foodsharing-Konzept „Lebensmittel retten“ bereits ist.

Foodsharing in Konstanz

Auch in Konstanz sind die Lebensmittelretter*innen unterwegs. Mit Lastenrädern bringen sie fast täglich Gemüse, Obst, Brotwaren und mehr zu drei verschiedenen Stationen:

1. BUND Konstanz im Palmenhauspark
2. Treffpunkt Petershausen
3. Universität: hinter der Telefonzelle gegenüber vom Campus-Café

Du möchtest auch Lebensmittelretter*in werden? Dann schreib uns eine Email an: konstanz@foodsharing.network

Ansprechpartner

Oliver Weickert

Food Sharing
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb