Ortsverband Konstanz

BUND-Projekt "Konstanz summt"

Auf den Wiesen ist es still geworden – kaum ein Summen und Brummen. Schwalbenschwanz, Hirschkäfer und Seidenbiene machen sich rar. Studien zeigen: Es gibt 75 Prozent weniger Insekten als noch vor 30 Jahren. Die hauptsächlichen Ursachen dafür sind die intensive Landwirtschaft mit einem hohen Einsatz von Pestiziden und Insektiziden und der Verlust von Lebensräumen durch Monokulturen und wachsenden Flächenverbrauch.

Das Insektensterben hat dramatische Folgen für die Artenvielfalt und auch für uns Menschen. Denn Bienen und andere Insekten übernehmen durch die Bestäubung von Pflanzen eine grundlegende Aufgabe für die Ernährung des Menschen. Rund ein Drittel der Nahrungsmittel, die wir Menschen zu uns nehmen, wachsen nur deshalb, weil sie von Insekten bestäubt werden.

Der BUND Konstanz möchte dieser Entwicklung mit dem Projekt „Konstanz summt“ entgegenwirken, welches ab dem Frühling 2019 mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Bodensee umgesetzt wurde.

Ziel des Projekts

Mit unserem Projekt „Konstanz summt“ möchten wir den dramatischen Entwicklungen des Insektensterbens entgegenwirken. Mit praktischen Maßnahmen wie der Anlage von Blühstreifen, Pflanzungen von Insektennährgehölzen, dem Bau von Nisthilfen sowie Samenbomben, möchten wir in erster Linie wieder Lebensräume für zahlreiche Insektenarten schaffen. 

Bereits im Jahr 2019 haben wir mit dem Projekt "Konstanz summt" einiges erreicht, u.a. gemeinsam mit der Caritas Konstanz, der Stadt Konstanz und dem Urban gardening-Projekt. Eine Übersicht der Projekte gibt es hier zum Nachgelesen. Auch im kommenden Jahr werden mir uns mit zahlreichen neuen Kooperationspartnern dafür einsetzen, Konstanz noch insektenfreundlicher zu gestalten.

Neue Kooperationspartner im Jahr 2020

Caritas

Unser erster großer Kooperationspartner für Konstanz summt war die Caritas Konstanz. Sie stellten uns alle drei Gärten ihrer Pflegeheime in Konstanz zur insektenfreundlichen Umgestaltung zur Verfügung.

Mit einem Team von Ehrenamtlichen richteten wir 2019 den Marienhausgarten noch insektenfreundlicher ein. Dieses Jahr widmen wir uns dem Garten des Don-Bosco-Hauses.

Bereits Ende letzten Jahres fand eine Besichtigung des Geländes statt und in Kooperation mit der HTWG Konstanz wurde ein Konzept zur Umgestaltung des Gartens von den Studierenden entworfen. Geplant sind kleine Wildblumenrondelle, die Pflanzung spezieller Futterpflanzen für Insekten und Insektenhotels zum Nisten.

Für eine insektenfreundliche Fläche ist es wichtig, sich an vielfältige, heimische Arten von Pflanzen, bzw. Bäumen zu halten und generell bei einer möglichst naturbelassenen Gestaltung zu bleiben. Genau dies wollen wir auch bei dem Garten des "Don-Bosco" umsetzen.

Golfclub Konstanz

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht den Anschein hat: ein Golfplatz bietet viele Möglichkeiten für den Natur- und Artenschutz. Bei einer ersten Begehung des Golfplatzes zeigten sich bereits sehr schöne Ansätze, wie etwa eine gepflegte Streuobstwiese und eine große Blühfläche.

Für zusätzliche artenfreundliche Maßnahmen entwickelten wir eine Strategie und vereinbarten zahlreiche Nistkästen über den Golfplatz verteilt aufzuhängen. Dazu holten wir uns Verstärkung bei einem weiteren Kooperationspartner: der Geschwister-Scholl-Realschule Konstanz.

Im Rahmen der Kompetenztage 2020 werden Schüler*innen der 6. Klassen insgesamt ca. 40 Vogelnistkästen zusammenbauen. Bei einer gemeinsamen Aktion Mitte Februar 2020 wurden die Nistkästen dann mit Schüler*innen und Mitarbeiter*innen des Golfclubs aufgehängt.

Parkstift Rosenau

Auch das Parkstift Rosenau zeigte Interesse an einer Kooperation für das Projekt "Konstanz summt". Gemeinsam wollen wir eine 100 m² große Rasenfläche zu einer blühenden Wiese werden lassen. Auch eine Hecke aus Wildrosenist geplant.

 

TBK

In Zusammenarbeit mit den Technischen Betrieben Konstanz und Frau Nasab wollen wir den Seitenstreifen entlang des Seerheins am Winterersteig insektenfreundlich umgestalten. Dafür wollen wir vereinzelte Sandflächen und Blühflächen anlegen, um vor allem einen Lebensraum mit Nahrungsanbebot für Wieldbienen zu schaffen.

Umweltbildung

Besonders wichtig ist uns dabei auch die Vermittlung der Thematik an Kinder, denn Umweltschutz kann nur nachhaltig umgesetzt werden, wenn wir bereits die Jüngsten unserer Gesellschaft miteinbinden.  

Kinder sind neugierig, wissensdurstig und begeisterungsfähig. Mit allen Sinnen erschließen sie sich Zusammenhänge und machen sich so ein Bild von der Welt. Darauf möchten wir im Rahmen von mehreren Umweltbildungsveranstaltungen für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren aufbauen. Ziel ist es, auf spielerische Weise für das Thema zu sensibilisieren und das Interesse für die vielfältige Insektenwelt zu wecken. In diesen Veranstaltungen vermitteln ausgebildete Umweltpädagogen den Kindern einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt als selbstverständliches Handlungsprinzip. 

Hier ist eine Auswahl an Bildern unserer Kindergruppenveranstaltung im April 2019. Die BUND Spatzen und Spechte legten eine Blühwiese an und bauten einen Nistplatz für Wildbienen. Es wurden auch Samenbomben gebaut und über die Frage "Wem gehört die Biene" philosophiert.

Bildergalerie Umweltbildung

Veranstaltungen

Um die Bevölkerung von Konstanz über das Thema Insekten und Insektensterben zu informieren, fand schon - und werden auch weitere - Veranstaltungen rund um das Thema angeboten. 

Über aktuelle Veranstaltungen und Termine halten wir Sie auf der Startseite auf dem Laufenden. 

Ansprechpartner*in

Julia Nestler

Projektleitung, Ehrenamtsbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit
Zum Hussenstein 12 78462 Konstanz E-Mail schreiben Tel.: 07531 / 15164

BUND-Bestellkorb