Heimat Hafner - Tiere in Not

Unser Tier der Woche

Der Hafner ist einer der letzten großen unzerschnittenen Grünräume in Konstanz, bestehend aus einer Vielfalt an Feldhecken, Streuobstwiesen und Schilfröhrichten. Zahlreiche Tiere aus dem Reich der Vögel, Amphibien, Reptilien, Insekten und Säugetiere sind hier beheimatet, darunter auch viele bedrohte Arten. Durch die Entwicklung des neuen Stadtteils würden großflächig Lebensräume vieler Tierarten dauerhaft verloren gehen (65 ha). (Stellungnahme Hafner)

Es ist wichtig darauf aufmerksam zu machen, dass ein neuer Stadtteil nicht einfach auf einer leeren Fläche entsteht, sondern, dass es sich um eine vielfältige Naturlandschaft handelt, die überbaut werden soll. Deshalb möchten wir vom BUND Konstanz euch jede Woche ein Tier vorstellen, das momentan im Hafner lebt und von der Bebauung unmittelbar betroffen wäre. Wir hoffen, dadurch den Hafner aus einem neuen Blickwinkel zeigen zu können. Diese Woche durch die Augen eines Gimpels:

Der Gimpel

Francis C. Franklin

Ich bin der Gimpel, jedoch so gar nicht simpel! Mein Gefieder - es ist ganz speziell, rot und graublau leuchten hell. Samen, Wildkräuter, Knospen, Beeren und gelegentlich mal ein Insekt - das schmeckt! Im Nadel- und im Mischwald pflege ich zu residieren, das kann je nach Jahreszeit auch variieren. Kommt im Frühling dann die Sonne raus, gibt es auf der Streuobstwiese regelmäßig einen Knospenschmaus! Im Winter - vielleicht sogar ein Leben lang - bleib ich mit meiner Partnerin zusammen. Und wo wir grad beim Thema sind: auch das Gimpel-Weibchen singt!

Der schöne Hafner ist uns lieb und teuer, Bagger und Menschen sind uns aber nicht geheuer. Doch genau das geschieht, kommt das neue Wohngebiet. Dann sag ich:

Mein geliebter Hafner, ich ziehe weiter.
Sind deine Streuobstwiesen weg und leer
Brauchst du mich nimmer mehr, als deinen treuen Begleiter.


Dein Gimpel



Umwelttipps für Geflüchtete

Suche