Das Projekt

Dass ein Wald mit all seinen Pflanzen einen unschätzbaren ökologischen und sozialen Wert hat, ist den meisten Menschen bewusst. Aber auch unsere Stadtbäume spenden Schatten, filtern die Luft, produzieren Sauerstoff, bremsen den Wind, dämpfen den Schall, geben vielen Tierarten ein Zuhause, haben eine positive Auswirkung auf den Grundwasserhaushalt, schützen vor Erosion, verbessern das Klima und verschönern das Stadtbild. Schon ein kurzer Aufenthalt unter Bäumen senkt den Blutdruck und den Cortisonspiegel. Ein wertvoller Beitrag zum Stressabbau der geplagten Städter.

Wir vom BUND-Konstanz finden, dass es angebracht ist, danke zu sagen. Deshalb werden wir ab August 2017 jeweils einen Baum des Monats küren. Die Informationen zum Zustand der jeweiligen Bäume hat uns Herr Majer von den TBK freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Unsere Stadtbäume leiden unter vielfältigen Einflüssen des Menschen: Streusalz, Luftverschmutzung, zu kleine Baumscheiben, Parken auf den Wurzelbereichen, Befahren der Wurzelbereiche, Annageln von Plakaten, Hundekot, Fahrrad abstellen, verdichteter Boden, Beschädigung der Wurzeln durch Baumaßnahmen und vieles mehr. Es ist Zeit, mehr Rücksicht zu nehmen auf unsere still leidenden Mitgeschöpfe.

Baum des Monats Oktober

Bilder: BUND Barbara Hoffmann

Ich bin eine Pappel (Populus), die am Rheinufer bei der HTWG steht. Ihr kennt mich möglicherweise, weil ich mit unzähligen Schuhen behangen bin. Verschiedene Bäume leisten mir Gesellschaft. Eine andere Pappel musste leider bereits aus Sicherheitsgründen gefällt werden. An mir wurde im Frühjahr 2017 ein Zugversuch durchgeführt. Dabei wurde eine gewisse Windlast auf mich simuliert und die hierbei gewonnenen Daten hochgerechnet, um herauszufinden, wie ich mich bei einem Starksturm verhalten würde. Es wurde festgestellt, dass meine Standsicherheit nicht mehr ausreichend gewährleistet ist. Nach ca. 80 Jahren muss ich deshalb leider im Winter 2017 gefällt werden. Seit einem schweren Sturm am 2. August diesen Jahres habe ich einen großen Riss im Stamm und ein dicker Ast musste deswegen ab gesägt werden. Für den Moment reicht das aus, um mich zu stabilisieren. Auf lange Sicht wird es aber das Beste für alle sein, mich komplett zu fällen.

Besuchen Sie mich und meinen Schuh-Schmuck, solange ich noch da bin!

Hier stehe ich.



Umwelttipps für Geflüchtete

Suche